Inspection and sorting systems for turned parts

Prüf- und Sortiermaschinen für Drehteile

Auch wenn Prozesse wie CNC-Fräsen, Drehen usw. als sicher und präzise gelten, können Qualitätsschwankungen aufgrund von Fehlfunktionen, Variationen im Rohmaterial oder der Handhabung auftreten. Mit einem Inspektions- und Sortiersystem von NELA in Ihre Produktion integriert können Sie sicher sein, dass alle Teile, die von dem System als "Gut" klassifiziert wurden, die höchsten Qualitätsansprüche erfüllen: Ihre Ansprüche.

Drehteile optisch vermessen und prüfen

Präzisions- und Mikropräzisionsdrehteile können alleine aufgrund verschiedener Drehverfahren in Form, Größe und Oberflächenbeschaffenheit stark variieren. Komplexe Geometrien und enge Toleranzen bei der Maßhaltigkeit stellen besondere Herausforderungen an die Qualitätsprüfung. Die automatischen Inspektionssysteme von NELA werden anwendungsbezogen hinsichtlich Material, Oberfläche, Form, Größe und Defektkatalog eingerichtet und mit den entsprechenden Zuführungs-, Absortierungs, Kamera- und Beleuchtungskomponenten ausgestattet. 

Neben der dimensionalen Prüfung und Höhenprüfung werden die Prüflinge auch auf eine zuverlässige Funktionserbringung, z.B. auf fehlerfreie Oberflächen an Funktions- und Dichtflächen, kontrolliert. 

Werkstoffe (Auswahl): 

  • Edelstahl
  • Stahl
  • Messing
  • Aluminium
  • Bronze
  • Kupfer
  • Kunststoff
  • Edelmetalle
  • Sonderwerkstoffe

Oberflächenbeschaffenheit: 

  • Matt - glänzend (bis hin zu spiegelnd)
  • Beschichtet - unbeschichtet
  • Behandelt - unbehandelt

Defekttypen: 

  • Riefen
  • Schlagstellen
  • Rauheit
  • Rost
  • Unversehrtheit von Kanten
  • Spanabdrücke
  • Rattermarken
Geometrieprüfung und Oberflächenprüfverfahren

Dimensionale Prüfung

Prüfung sämtlicher sichtbarer geometrischer Merkmale wie z.B. Außen- und Innendurchmesser. 

Höhenmessung

Für besonders präzise Messergebnisse bei sehr engen Toleranzen wird an bis zu 4 Projektionspunkten gemessen. So können beispielsweise schräge Oberkanten erkannt werden. 

 

Oberflächenprüfung

Inspektion aller Oberflächen an den Stirnseiten und Mantelflächen auf zuvor definierte Defekte (Fehlerkatalog). Hier kommen unterschiedliche Sensoren mit entsprechenden Optik- und Beleuchtungskombinationen für den bestmöglichen zu erreichenden Kontrast zum Einsatz. 

Beispiel Defektauswertung TOPside Sensor mit Auflicht: 

 

Beleuchtung

Unterschiedliche Beleuchtungen werden eingesetzt, um spezifische Oberflächendefekte optimal zu erkennen.

Dunkelfeldbeleuchtung für die Erkennung von Kantenbeschädigungen

 

 

Shape from Shading - sfs

Shape from shading als neigungs- und krümmungsmessendes 3D-Verfahren wird zum Beispiel bei glänzenden und in sich inhomegenen Oberflächen verwendet, im Beispiel werden Rattermarken sichtbar. 

Hart/Weich - Prüfung mit Wirbelstrom

Bei elektrisch leitfähigen Prüfobjekten kann es sinnvoll sein, zur Erkennung von Materialdefekten oder von unterschiedlichen Gefügezuständen eine Wirbelstromprüfung einzusetzen. Damit können auch eine Vielzahl ungewünschter Oberflächenzustände und Beschädigungen erkannt werden. Es kann auf Materialtrennungen wie z.B. Haarrisse, Druckstellen, Nitrierschichtdicken, Fremdeinschlüsse usw. geprüft werden. Weiterhin können auch gehärtete oder angelassene Teile eindeutig von solchen, die nicht gehärtet oder nur unzureichend angelassen wurden, getrennt werden. Über die Prüfung des Gefügezustands lassen sich auch unterschiedliche Legierungen, Halbzeuge und Fertigwaren eindeutig identifizieren und sortieren.

Die Hart-Weich-Prüfung wird vollständig in das NELA Prüfsystem integriert, völlig ohne Produktivitätseinbußen. Die Ergebnisse der Wirbelstromprüfung werden automatisch an unsere VisionCheck Bildverarbeitungs- und Auswertesoftware weiter gegeben und entsprechend in der Statistik berücksichtigt.

Renommierte Hersteller von Wirbelstromgeräten wie z.B. die Rohmann GmbH sind unsere Partner.